Kompromiss mit der Gemeinde

 

Die Initiatoren des "Bürgerbegehrens Supermarkt - aber mit Tiefgarage" haben sich mit Hohenbrunns Bürgermeister Dr. Stefan Straßmair auf einen Kompromiss verständigt, der es ihnen ermöglicht, das Bürgerbegehren zurückzuziehen. Wir, Sigrid Bauer, Hedwig Rietzler und Dr. Georg Bauer, haben unsere Meinung nicht geändert. GRUND IST NICHT VERMEHRBAR!!!

 

Besonders unintelligent finden wir die Verschwendung von Boden für Parkplätze. Und überflüssig ist sie in einem Gebiet, in dem man bis in 20 m Tiefe ohne zusätzliche Versiegelung (der Supermarkt schwebt ja nicht) eine Tiefgarage bauen kann. Noch dazu bei einem Nahversorger, bei dem die HohenbrunnerInnen endlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad umweltfreundlich einkaufen können.

 

Warum ziehen wir das Begehren trotzdem zurück?

 

  • Das intelligentere Planen ist absehbar. Drei Supermärkte / Einkaufszentren in Taufkirchen (Bergham), Ottobrunn (Isar-Center) und Brunnthal Nord (Eugen-Sänger-Ring) werden mit Tiefgarage / Parkdeck geplant bzw. gebaut.
  • Bürgermeister Dr. Straßmair hat das Größtmögliche seinerseits getan, um uns den Rücktritt rechtlich zu ermöglichen.
  • Wir möchten nicht schuld daran sein, dass der Supermarkt nicht kommt.
  • Wir leisten unseren Beitrag, um weitere Streitigkeiten in unserem Dorf zu verhindern.
  • Im Falle einer Abstimmungsniederlage wären wir mit leeren Händen dagestanden.
  • Vermittelnd waren auch die Gemeinderäte des Bürgerforums Pauline Miller und Andreas Schlick tätig. Ihre Initiativen führten über den Runden Tisch letztlich zu der Einigung.

 

Was haben wir gewonnen?

  • Eine zusätzliche Ausgleichsfläche von 850 qm im abgesperrten Teil der MUNA und eine Streuobstwiese in der Nähe des MUNA-Kreisels.
  • Eine größtmögliche Photovoltaikanlage auf dem Dach des Supermarkts.
  • Eine größere Zahl von Fahrradstellplätzen am Supermarkt als vorgeschrieben
  • Eventuell einen Gehweg an der Sportplatzstraße.

Lesen Sie die Gründe, warum das Bürgerbegehren gestoppt wurde (PDF-Download)

 

Einer Weiterverfolgung des Projekts an der B471 steht jetzt nichts mehr im Wege. Man darf über den weiteren Fortgang bei der Umsetzung gespannt sein.

Lesen Sie das schriftliche Kompromiss-Angebot des Hohenbrunner Bürgermeisters zur Rücknahme des Bürgerbegehrens (PDF-Download).

Lesen Sie die Erklärung der Initiatoren zur Rücknahme des Bürgerbegehrens (PDF-Download).